Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Worauf sollte man beim Gebrauchtwagenkauf achten?

  • Motor/Getriebe: Auf Dichtigkeit achten. Bei älteren Fahrzeugen kann der Motor leicht verölt sein, dies ist jedoch kein Zeichen für einen Motorschaden. Prüfen Sie den Ölstand sowie das Wartungsheft, das Wartungsheft sollte lückenlos gepflegt sein. Achten Sie darauf, ob der angezeigte Wartungsintervall, mit dem des Wartungsheftes übereinstimmt.
  • Bordelektrik:Prüfen Sie sämtliche vorhandenen Verbraucher auf Ihre Funktionsfähigkeit, wie z. B. die elektrischen Fensterheber, Hupe, Beleuchtungsanlage, Klimaanlage, Heizlüfter, Sitzheizung, Schiebedach, Radio, Scheibenwischer, etc.
  • Reifen / Felgen: Prüfen Sie die Reifen auf Beschädigungen, Risse und Profiltiefe. Bei Beschädigungen oder Rissen wird aus sicherheitstechnischen Gründen die Erneuerung notwendig. Sollte das Reifenprofil bei 3-4mm liegen, dann sollten Sie aus sicherheitstechnischen Gründen über eine Erneuerung nachdenken. Sollten evtl. besondere Alu-Felgen montiert sein, dann müssen diese auch in die Fahrzeugpapiere eingetragen sein und die Papiere hierfür vollständig vorliegen.
  • Karosserie / Korrosion / Unfallschäden: Achten Sie auf vorhandene Farbtonunterschiede der Lackierung, dies kann evtl. auf Problemzone/n deuten. Die Türen sollten sich leicht öffnen und schliessen lassen. Des weiteren prüfen Sie sichtbare Verschraubungen   (z. B. an Kotflügel) sowie Schweißpunkte ob diese evtl. erneuert wurden oder ob sich Reparaturspuren erkennen lassen. Überprüfen Sie die Fahrgestellnummer vom Fahrzeug mit der in den Fahrzeugpapieren angegebenen Identnummer aufÜbereinstimmung. Unfallschäden lassen sich auch über das Spaltmaß der Karosserieteile erkennen - achten Sie also hier genau auf das Spaltmaß. Übereinstimmung.
  • Lenkung: Die Lenkradstellung sollte bei Geradeausfahrt gerade stehen. Es sollte auch kein Spiel oder eine Vibration in der Lenkung spürbar sein.
  • Bremsen: Prüfen Sie auf jedenfall, auf entsprechendem Gelände, die Bremswirkung des Fahrzeuges. Die Bremsen sollten nach ca. halbem Pedalweg gleichmäßig zu packen und das Fahrzeug sicher in der Spur halten.
  • Probefahrt: Am besten eine längere und abwechlungsreiche Strecke wählen, denn evtl. vorhandene Mängel treten erst nach längerer Fahrzeit oder unter bestimmten Fahreigenschaften auf.
  • Ausstattung / Unterlagen: Prüfen Sie ob auch wirklich alles vorhanden ist wie, z. B. das Reserverad, Bedienungsanleitung, Radiopass, TÜV/AU-Bescheinigungen, Wartungsheft, Wagenheber, Erste-Hilfe-Kasten (wenn vorhanden dann die Gültigkeit prüfen!), Warndreieck, Felgenschloss, alle Fahrzeugschlüssel, etc.